Spielautomaten

Spielautomaten sind heutzutage in Online-Casinos sehr beliebt. Die attraktiven und süchtig machenden Unterhaltungsmaschinen bergen viele Geheimnisse, die man entschlüsseln könnte, wenn man ihre reiche und wechselhafte Geschichte studieren würde. Ein Mann namens Charles August Fey entwickelte den ersten Walzen-Spielautomat. Dieser war im 19. Jahrhundert unter den Namen "Liberty Bell" bekannt. Charles August Fey, der seine Leidenschaft für allerhand mechanische Sachen sehr früh entdeckt hatte, ließ sich in Kalifornien nieder, um dort seine revolutionäre Maschine auszutüfteln, die bereits damals die Ära seiner Zeit veränderte. Dennoch mussten erst einige Nachfolger das Licht der Welt erblicken, bevor die Spielautomaten-Regeln, wie wir sie heute kennen, aufgestellt wurden.

Beginn der Kommerzialisierung

Spielautomaten-Strategien erschienen erst viel später, da es einige Zeit gedauert hat, das einzigartige 3-Walzen-Gerät, wie wir es heute kennen zu entwickeln. Charles August Fey, der zu dem Zeitpunkt eine Firma mit Telefongeräten besaß, benutzte elektrische Getriebe und andere Geräte für sein neues Spielautomaten-Modell. Kurz danach wurde er von Gustav Shultze eingestellt, dem berühmtesten Fabrikanten seiner Zeit.

Der erste elektromechanische Spielautomat

Die "Liberty Bell" wurde allmählich revolutionär. Kleiner, aber aus Metall gefertigt und mit Symbolen wie der Freiheitsglocke (Liberty Bell), Pik Ass, Herz, Karo oder dem Hufeisen auf jeder Walze, bot der Automat bereits tausend mögliche Kombinationen. Später hat der Automat dazu beigetragen, die Systeme von progressiven Jackpots in SpielCasinos durch seine mechanischen Funktionen zu verstehen. Diese Art von mechanischen Automaten überlebte bis in die 60er Jahre, um dann von Ballys elektronischem Automaten überholt zu werden.

Da die Maschine so ein Erfolg war, dauerte es nicht lange, bis sie Konkurrenz bekam. Ein "Liberty Bell"-Automat wurde von einem Konkurrenten gestohlen, und seine Geheimnisse wurden erforscht. Der Fehler von Fey war, die Herstellung seiner Maschine unter eigener Kontrolle behalten zu wollen, anstatt sie zum Patent anzumelden und dieses zu vermarkten. Im Jahre 1906 produzierte der Fabrikant Mills eine ähnliche Maschine, gefolgt von anderen Herstellern wie Watling.

Gesetze und Änderungen

Spielautomaten fingen bald an, Verdacht zu erregen, und wurden sehr umstritten. Amerikanische Abgeordnete suchten Wege, diese abzuschaffen und ihre Kommerzialisierung zu verhindern, weil sie als "lasterhaftes und schädliches Spiel" galten. Aber Mills hatte eine Idee, der das Überleben der Spielautomaten zu verdanken ist. An jedem Spielautomaten brachte er einen Süßigkeiten-Spender an und ersetzte die Symbole auf den Spielautomaten durch Früchte (Pflaume, Orange, Zitrone, Kirsche und Minze). Nur die Glocke blieb als eine Art Andenken an seinen genialen Erfinder.

So durften die Spielautomaten weiter existieren: Der Spieler kaufte Süßigkeiten mit Münzen, und wenn er die richtige Kombination getroffen hatte, erhielt er eine gewisse Anzahl an Jetons, die er gegen Getränke oder andere Sachen umtauschen konnten. Wenn er jedoch einen Jeton in die Maschine steckte, konnte er die Walzen des Spielautomaten drehen lassen.

Die heutigen Spielautomaten

Sobald Glückspiel legalisiert worden war, wurden Spielautomaten das Aushängeschild der ersten realen Casinos. Die Spieler konnten ihr Geld unbeschränkt setzen, und so entstanden die ersten profitausgerichteten Spielautomaten. Heutzutage werden vor allem in Online-Casinos Spielautomaten mit zahlreichen Bonusangeboten versehen. Die Bonusangebote bei Spielautomaten sind zahlreich und ermöglichen es vielen Spielern, einen gewaltigen Gewinn einzusacken. Recht herzlichen Dank an Herrn Charles August Fey!