Blackjack

Blackjack ist eines der populärsten Spiele, weil es im Gegensatz zu den meisten Casino Online Spielen dem Spieler die Möglichkeit gibt, den Verlauf des Spiels zu beeinflussen. Heutzutage ist Blackjack, dank der blitzartigen Ausbreitung von Online-Casinos, nicht nur einfach ein beliebtes Kartenspiel, sondern es zieht unzählige Spieler aus aller Welt an. In diesem Artikel werden nicht nur die Geschichte von Blackjack sondern auch einige anwendbare Strategien beschrieben.

Die historischen Wurzeln von Blackjack

Wie bei den meisten Kartenspielen sind die Ursprünge von Blackjack nicht leicht auszumachen. Die Blackjack-Regeln haben sich langsam entwickelt und wurden immer wieder verändert. Im Laufe der Jahre wurden oft mehrere Spielarten zusammengelegt. Der früheste Vorläufer von Blackjack entstand im 17. Jahrhundert in Frankreich und war ein berühmtes Kartenspiel namens "Einundzwanzig" (Vingt et un). Die Spielregeln unterschieden sich leicht von dem modernen Spiel, das heutzutage unsere Spielstätten beherrscht: Der Croupier war der Einzige, der verdoppeln durfte, und es gab eine Wettrunde vor jeder neuen Karte. Ein ähnliches Spiel ist das spanische "Einunddreißig" (Trente et un), dessen Ziel es war, einunddreißig Punkte mit mindestens drei Karten zu erreichen.

Blackjack in den USA

Das Spiel erreichte Nordamerika im 19. Jahrhundert durch europäische Immigranten. In Las Vegas in Nevada wurde Glückspiel schließlich legalisiert, sodass sich jeder ganz offen diesem Vergnügen hingeben konnte. Dennoch war Blackjack zu dieser Zeit nicht sehr populär und stand im Schatten von bekannteren Spielen wie Craps und Roulette. Um Blackjack attraktiver zu machen, dachten sich die Casinos verschiedene Bonusangebote aus. Einer dieser Bonusse zahlte 10:1, wenn ein Spieler 21 Punkte mit einem Pik Ass und einem schwarzen Buben (engl. "Black Jack") erreichte, daher stammt auch das Wort, mit dem das Spiel heutzutage bezeichnet wird.

Blackjack-Strategien

Wenn es korrekt gespielt wird, ist Online-Blackjack dasjenige Spiel, bei dem das Casino den geringsten Profit macht (der Hausvorteil liegt bei etwa 0,5%).

Es gibt beim Blackjack nicht nur eine einzige Grundstrategie. Als Blackjack immer beliebter wurde, tauchten mathematisch bewiesene Spielstrategien auf. The Optimum Strategy in Blackjack des Amerikaners Baldwin schildert die verschiedenen auf Blackjack anwendbaren Lehrsätze. Im 19. Jahrhundert entstanden zahlreiche Strategie-Publikationen aller Art. Mathematiker entdeckten die Möglichkeit, die mathematischen Chancen zu verbessern, indem sie die Karten beim Blackjack zählten. Beat The Dealer, verfasst von Edward O. Thorpe, erklärt sogar, wie man den Croupier besiegen kann.

Thorpe war der wahre Pionier der Blackjack-Strategien. Er begann, zuverlässige Analysen über den Hausvorteil der Casinos beim Blackjack, die Quoten und mathematische Maßnahmen zur Maximierung der Gewinnchancen zu erstellen. Noch komplexere Strategien wurden dank computergesteuerter Simulationen von talentierten Spielern oder sogar Spieler-Teams aufgestellt, um sich dank der statistisch bewiesenen Theorien einen Vorteil zu verschaffen und viel Geld zu verdienen. Jedoch sind diese Methoden in den meisten SpielCasinos verboten. Diese Simulationen gaben klare Antworten auf die Fragen, die sich Spieler oft stellen: Sollte ich bei Blackjack versichern? Wie hoch ist die Auszahlungsquote? Wie hoch ist die Gewinnwahrscheinlichkeit?

Keine Sorge, die Antworten auf diese wichtigen Fragen finden Sie in den Strategie-Artikeln auf unserer Webseite.